Finns Labyrinth

Mein Sohn kam irgendwann mit der Idee an, ein Spiel entwickeln zu wollen. Ich habe mich daran erinnert, wie ich vor 35 Jahren ein Labyrinth in Basic programmiert habe. Ich dachte, ich könnte ihn damit auch an Binärzahlen und Gedöns heranführen. Fehlanzeige. Spiele müssen heute eine perfekte Graphik, ein ausgefeiltes Belohnungssystem und eine ausgebuffte Spielmechanik haben. Die Schönheit der Mathematik zählt da nicht.
Wer will, kann ja mal einen Blick darauf werfen. Ein Tipp: Die Figur wird nur mit den vier Cursortasten gesteuert und mit Reload kann man das Labyrinth neu erzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.